44. Lionskonzert – Vorverkauf hat begonnen
8. August 2018
Lions Club Stade verlost Stader Stollen und viele hochwertige Sachpreise
28. November 2018

Schüler springen über ihren Schatten

Lions Charity - Projekt Hauptschule Stade

Zufriedene Gesichter (von links): Frank Münter, Jochen Köhler, Christiane Prüfer, Dieter Stempnewicz und Helge Geier.

Geld aus der Lions-Charity fließt in ein Erlebnispädagogik-Projekt an der Thuner Straße – 340 Kinder und Jugendliche machen mit

Von Lars Strüning

STADE. Die Zufriedenheit auf der einen und die Freude auf der anderen Seite waren deutlich zu spüren: An der Hauptschule Thuner Straße kommen 340 Kinder und Jugendliche in den Genuss, über ihren eigenen Schatten springen zu dürfen. Möglich macht das eine großzügige Spende des Stader Lions Clubs, der der Schule etwa 16 000 Euro für ein außergewöhnliches Projekt bereitstellte.

Die Agentur „Schattenspringer“ aus Bielefeld geht mit den Schülern aus dem Gebäude und stellt dort mit ihnen ungewöhnliche Sachen an: Die Schüler klettern auf Bäume, bewerfen sich mit Bällen und müssen sich einbeinig auf kleinen Filzrechtecken halten.

Lions Charity 2018 - Projekt Hauptschule StadeDas alles funktioniert nur im Team, ganz nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark. Und damit ist auch das pädagogische Konzept der Veranstaltung erklärt, die sich über insgesamt drei Wochen hinzieht. Jeweils vier Klassen werden zwei Tage lang von insgesamt acht Trainern betreut. Sie lernen, sich gegenseitig zu helfen, um ans Ziel zu kommen. Und sie lernen sich zu überwinden, über ihren Schatten zu springen und so nach erfolgreicher Übung neues Selbstbewusstsein zu tanken.

„Alter, ist das hoch hier“, entfährt es einem Schüler der 9. Klasse, als er eine wackelige Leiter zwischen zwei Bäumen emporklettert. Ein Helm, aber vor allem Seile schützen ihn. Er wird gehalten von den Mitschülern, die ihm am Ende auch wieder gen Boden gleiten lassen. Das ist nur ein Beispiel aus der Schattenspringer-Trickkiste.

Die Lions-Freunde um Projektleiter Dieter Stempnewicz sind beeindruckt. „Das ist eine erfolgreiche Geschichte“, fasste Helge Geier seine Eindrücke zusammen. „Als Team sind sie stark – unabhängig von Herkunft und Sprache“, sagte Frank Münter, selbst Lehrer. Und Jochen Köhler versprach: „Nächstes Jahr gibt es die nächste Lions-Charity“, dann in der vierten Auflage. Im Frühjahr hatten die Lions 3000 Lose zum Stückpreis von 10 Euro verkauft.

Den Überschuss spendierten sie der Hauptschule, die damit die von ihr gewünschte Aktion komplett finanzieren konnte. Nicht nur Schüler gehen als Sieger hervor, als die drei Hauptpreise gingen ein Seat vom Autohaus Cordes, ein E-Bike von der Stader Fahrrad-Garage sowie ein Reisegutschein vom First-Reisebüro an die Gewinner der Verlosung.

„Bessere Chancen für Hauptschüler“ lautete die Überschrift des diesjährigen Projekts. Nutznießerin Christian Prüfer, Leiterin der Hauptschule Thuner Straße, strahlte ob der Zuwendung übers ganze Gesicht. „Das ist pädagogisch eine sehr bedeutsame Sache für uns und ohne die Lions nicht machbar gewesen.“ 16 Klassen werden in Workshops trainiert, nur die 10. scheiden aus, weil sie an ihren Abschlüssen arbeiten. Prüfer: „Die sind momentan sehr beschäftigt.“

An ihrer Schule tummeln sich 28 Nationalitäten. Viele Eltern haben nicht das Geld, um ihren Kindern die aufwendigen Projekte extra zu finanzieren. Genau deswegen ist der Lions Club eingesprungen.

 

Quelle: Stader Tageblatt | Text und Fotos Lars Strüning